James Bond-Dreh in Sölden

007 in geheimer Mission im Hotspot der Alpen

Sölden, die Top-Skidestination im Tiroler Ötztal, vereint Sport, Action und Genuss auf wahrhaft höchstem Niveau mit Schneegarantie von Oktober bis Mai. Ob dieser Vielfalt zeigt sich ab 26. Oktober 2015 sogar James Bond geschüttelt und gerührt – im neuen Blockbuster „Spectre“, für den in Sölden die coolsten Actionszenen gedreht wurden.

Bond und die Berge – eine Allianz mit Tradition, die mit Sölden ihre Fortführung findet. Die Destination mit Weltruf kann ja schließlich was: Die BIG3 – drei 3.000er-Skiberge – mit 145 Pistenkilometern, alljährlicher Weltcup-Auftakt, Adrenalin Cup, der Gipfel des Genusses im Gourmet-Bergrestaurant ice Q, Après-Ski-Zauber wie sonst nirgends, Top-Konzerte und -Events den ganzen langen Winter lang. Da kann auch Daniel Craig alias 007 nicht widerstehen: Sölden ist sexy. Punkt. Deshalb hat sich Regisseur Sam Mendes für die Dreharbeiten zum neuesten Bond-Streifen „Spectre“ (Film-Weltpremiere am 26. Oktober 2015 in London) den Hotspot der Alpen als „fantastic place“ ausgesucht.

Wie gemacht für 007

Rund um den Jahreswechsel 2014/15 hatten sich die Stars und die 500-köpfige Filmcrew in Sölden einquartiert. Der fesche Geheimagent durfte bei seiner Rückkehr in die Alpen schnee- und actionreiche Verfolgungsjagden auf Söldens Pisten und der Gletscherstraße mit dem höchsten Straßentunnel Europas absolvieren. An Daniel Craigs Seite (und gegen ihn) kämpften im Tiroler Winter Schauspieler-Größen wie Ben Whishaw, Léa Seydoux oder Dave Bautista. Produzentin Barbara Broccoli freute sich über die „5-Sterne-Infrastruktur vom Tal bis auf 3.000 Meter“, die sie und ihr Team vor und während der Dreharbeiten vorfanden.

ice Q als Bond-Location

So legendär wie James Bond, so einzigartig präsentiert sich auch der ice Q am Gipfel des Gaislachkogls als 007-Location. Das 2013 eröffnete Gourmetrestaurant gilt wegen der besonderen Lage auf 3.048 m Seehöhe am Gipfel des Gaislachkogls und der puristischen Architektur als einer der spektakulärsten Bauten im Alpenraum. 900 m2 Glasfassade funkeln in der Sonne und geben den Blick frei auf die atemraubende Szenerie der Ötztaler Alpen. „Es ist surreal, schaut aus wie ein Gemälde“, staunte etwa Schauspiel-Star Dave Bautista, als er das erste Mal am Gipfel ankam. Spectrekulär sozusagen. Der Kubus des ice Q wird im Film eine zentrale Rolle spielen. Allerdings nicht als Gourmettempel, sondern als futuristische Klinik, in der Bond-Gegenspieler Christoph Waltz Übles im Schilde führt… Ebenso am Gaislachkogl wurde zum ersten Fotocall für „Spectre“ geladen. Das offizielle „Behind the Scenes“-Video (Quelle: YouTube JAMES BOND 007 channel) wurde mittlerweile über 2,8 Millionen Mal aufgerufen und zeigt beeindruckende Impressionen der Dreharbeiten auf über 3.000m Seehöhe.

Der 24. „Bond“ hat’s in sich…

Kurz zum Inhalt: James Bond (Daniel Craig) erhält eine kryptische Nachricht aus seiner Vergangenheit, die ihn auf die Spur einer finsteren Organisation bringt. Bond muss immer mehr entdecken, dass es viele Täuschungen und Lügen gibt, die er entschlüsseln muss. Während sein Boss M (Ralph Fiennes) mit anderen Problemen kämpft, mit politischen Kräften konfrontiert ist, die den ganzen Geheimdienst gefährden, erkennt Bond erst nach und nach die schreckliche Wahrheit hinter Spectre….Die Action findet ihr unter:  pfeil andaction.soelden.com