Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Paragleiten im Ötztal

Paragleiten
Outdoor Experten

Die Lüfte mit dem Gleitschirm erobern

Frei wie ein Adler sein – hoch über dem Tal, in Augenhöhe mit den Bergen und weit weg vom Trubel am Boden. Für viele das Nonplusultra eines unvergesslichen Moments. Im Ötztal gibt es gleich mehrere Gelegenheiten in die Lüfte zu steigen, entweder für geübte Paragleiter oder beim Tandemfliegen mit dem Profi. Erfahrene Anbieter ermöglichen den gewagten Sprung und verschaffen ein Hochgefühl der besonderen Art.

Gleitschirm-Flug über die Ötztaler Alpen

Paragleiter erwarten im Ötztal top Flugbedingungen mit besonderem Weitblick. Bei klarer Sicht bäumt sich am nördlichen Horizont die markante Zugspitze auf. Im Süden sticht die Wildspitze ins Auge, mit 3.768 Metern Höhe der höchste Berg Nordtirols und der Ötztaler Alpen. Als charakteristisch stellt sich auch die Flughöhe, die bis auf über 3.000 Meter hinaufführt, heraus. Dabei muss allerdings der Luftraum vor dem Abflug genau kontrolliert werden. Piloten, die über 3.300m hoch fliegen, sollten auf jeden Fall die gültigen Luftfahrtregeln kennen.
Die gute Thermik im gesamten Tal kann an manchen Tagen aufgrund der Höhen- und Talwinde recht anspruchsvoll werden. Also vor jedem Flug genau über die Bedingungen informieren!

Tipp: Details dazu liefern die Outdoor-Anbieter

 

Zu zweit im Höhenflug

Mit der Bergbahn geht es zunächst hinauf zum Ausgangspunkt für Gleitschirmflieger. Dank spezieller Vorrichtungen für die Mitnahme der Hängegleiter in der Gondel erfolgt die Auffahrt bequem und schnell. Wer zum ersten Mal mit einem Schirm abhebt, bei dem stellt sich spätestens jetzt ein leichtes Kribbeln im Bauch ein. Oben angekommen, treffen die routinierten Profis mit geübten Handgriffen die letzten Vorbereitungen für den Tandemflug. Wer schon immer einmal einen Blick auf die unzähligen Dreitausender der Ötztaler Alpen werfen wollte, wird begeistert sein. Zurückgelegt werden auf dem Weg nach unten bis zu 1.350 Höhenmeter. Start- und Landemöglichkeiten gibt es im Ötztal gleich mehrere:

  • Hochoetz/Oetz
  • Niederthai/UH
  • Gaislachkogelbahn-Mittelstation-Gratlift
  • Giggijoch (Winter)

Weitere Infos liefern dir die Adventure-Spezialisten im Ötztal. Hier anfragen und los geht der Höhenflug im Doppelpack.

Tandemfliegen Paragleiten im Ötztal

Häufig gestellte Fragen zum Paragleiten / Gleitschirmfliegen

Dein Abenteuer beginnt an einem der zahlreichen offiziell zugelassenen Startpunkten und führt dich je nachdem, ob du einen A- oder B-Schein hast, hinunter zum nächsten Landeplatz oder weiter über Land bis zu einem geeigneten Landeplatz. Am besten informierst du dich bei einer Flugschule in der Nähe deines Wohnorts über die aktuell gültigen Bestimmungen bzw. wendest dich im Ötztal-Urlaub an einen erfahrenen Anbieter in der Region. Dort kannst du Unterrichtseinheiten bzw. Tandemflüge buchen. Die Guides wissen genau, wo du Paragleiten im Ötztal unbesorgt genießen kannst und welche Routen du vermeiden solltest.

Prinzipiell gibt es keine Jahreszeit, in der Paragleiten verboten wäre. Tandem-Gleitflüge sind im Ötztal bei Flugwetterbedingungen das ganze Jahr über möglich. Thermikflüge hingegen können bei geeigneten Bedingungen von März bis Oktober ab dem späten Vormittag durchgeführt werden. Für ruhige und etwas kürzere Flüge eignen sich besonders der Herbst oder Winter.

Die stärkste Thermik bescheren die Monate April bis Juni, weil dann die großen Temperaturunterschiede zwischen Boden und höheren Luftschichten die warme Luft nach oben steigen lassen. Flüge finden daher in dieser Jahreszeit oft am frühen Vormittag oder späten Nachmittag statt.

An guten Flugtagen kannst du (natürlich bei Tageslicht) zu jeder Uhrzeit starten. An anderen Tagen musst du den Sonnenstand, die Windentwicklung und das Wetter analysieren, um den besten Startzeitpunkt festzulegen.

Das hängt ein bisschen von der Region und von der Jahreszeit ab. Pi mal Daumen kannst du für einen Tandemflug ca. 150 Euro kalkulieren, kurze Gleitflüge kosten etwas weniger, längere Thermikflüge etwas mehr. Informiere dich am besten bei den Flugschulen im Ötztal über die verschiedenen Angebote und aktuellen Preise.

Als Mitfliegender beim Paragleiten benötigst du keinerlei Ausbildung oder Vorkenntnisse. Wenn du davon träumst, beim Gleitschirmfliegen selbst „die Fäden zu ziehen“, suchst du am besten nach einer guten Flugschule in deiner Nähe. Unentschlossenen oder Neugierige können über einen Schnupperkurs herausfinden, ob sie sich für das neue Hobby begeistern. Dann folgt ein Anfängerkurs für die Grundausbildung in Theorie und Praxis, der als Voraussetzung für den A-Schein gilt. Prüfung bestanden? Dann hast du die international anerkannte Lizenz zum freien Fliegen in der Umgebung des Fluggeländes (keine Streckenflüge) in der Hand. Der B-Schein entspricht dem unbeschränkten Luftfahrtschein und berechtigt zum freien Fliegen mit Überlandflügen.

Diese Frage hören Tandempiloten immer wieder. Aber sie können künftige Fluggäste (und deren Angehörige) beruhigen: Gleitschirmfliegen ist wesentlich ungefährlicher, als es von Unbeteiligten wahrgenommen wird. Vorausgesetzt, der Tandempilot ist gewissenhaft und erfahren genug, um Ausrüstung und Wetter jederzeit richtig einschätzen zu können. Denn gerade das Wetter wirkt sich entscheidend auf die Sicherheit und den „Erfolg“ eines Tandemflugs aus. Ein gewisses Restrisiko bleibt daher, wie bei anderen Outdoor-Sportarten, immer bestehen. Beim Gleitschirmfliegen im Ötztal kannst du dich jedenfalls auf das komplette Sicherheitspaket verlassen – von der top gewarteten Ausrüstung bis zum Tandem-Guide, der seine eigene Flugtauglichkeit regelmäßig durchchecken lässt.

Das hängt vom Startpunkt, von der Wetterlage und Jahreszeit ab. In den Alpen kann ein Gleitschirmflieger bei optimalen Bedingungen Höhen bis ca. 3.500 m, manchmal auch bis über 4.000 m erreichen. Das Ötztal (Tirol) gilt als Paragleitrevier mit guter Thermik und Flughöhen bis auf über 3.000 Meter. Selbst Flüge über den markanten Acherkogel (3.007 m) im vorderen Ötztal sind möglich. Aber Achtung: Wer höher als 3.300 m fliegt, sollte unbedingt die gültigen Luftfahrtregeln intus haben.