Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auf den Schlitten, fertig, los!

Der Geschwindigkeitsrausch mag wohl einer der Gründe sein, warum Rodeln in Tirol so populär ist. Im winterlichen Ötztal bewährt sich der Schlitten - abgesehen von den Skiern - jedenfalls als bestes Fortbewegungsmittel, um den Berg hinunterzukommen. Das Streckenangebot umfasst eine breite Auswahl: von familientauglich bis anspruchsvoll, zu Fuß oder bequem mit dem Lift bergauf.

Rodeln

Die größte Gaudi auf dem Schlitten

Über 50 Kilometer schlängeln sich die 15 Rodelbahnen die Ötztaler Berge hinunter. Schon am Taleingang finden Familien passende Abfahrten. Abwechslungsreich geht es weiter, sogar im Hochgebirge warten einige Strecken. Wer keinen Schlitten im Keller stehen hat, kann sich ein passendes Exemplar leihen. Und bei Nacht geht die Action auf Kufen erst richtig los.

Rodelausflug mit der Familie

Rodeln will gelernt sein. Aber mit etwas Übung können auch Kinder einfache Abfahrten gut meistern. Vorteil: die ganz Kleinen lieben es, dick eingepackt auf den Rodeln den Weg bergauf gezogen zu werden und für Größere ist es einfach eine Riesengaudi, wieder bergab zu düsen.

Die wohl einfachste, aber landschaftlich reizvolle Strecke im Ötztal findet sich in Oetz. Direkt am Piburger See startet die ca. 1 Kilometer lange Bahn. Den Weg legen Eltern und ihre Kids in kürzester Zeit zurück. Tipp: Für Nachtschwärmer ist die Bahn auch abends bis 23 Uhr beleuchtet.
Weitere Infos dazu findest du hier

Als sehr familientauglich präsentiert sich auch die Rodelbahn zur Feldringalm. Trotz der steilen Anfahrt bis zum Parkplatz Sattele auf 1.700 Metern Seehöhe schlängelt sich der Weg anfangs flach, dann leicht ansteigend dahin. In ca. einer Stunde schaffen alle Familienmitglieder die 2 Kilometer lange Strecke. Auf der Feldringalm heißt es erst einmal - gemütlich einkehren.

Rodeln
Rodeln

Mit dem Lift zum Rodeln

Der Rodler im Ötztal muss den Weg hinauf nicht zwangsläufig zu Fuß erklimmen. Auch Lifte befördern sie zum Start so mancher Strecken. Neu ist beispielsweise die Rodelbahn von der Gaislachkogl-Mittelstation in Sölden. Die Auffahrt mit der Gaislachkoglbahn I ist mit einem gültigen Skipass, einem Rodelticket oder mittels Einzelfahrtticket möglich. Einmal wöchentlich ist sie abends beleuchtet und zählt mit einer Länge von 7,3 km zu den längsten Rodelbahnen in Österreich. Auch in Hochgurgl und Vent gibt es eine Rodelbahn mit Liftunterstützung.

Status Rodelbahnen Region Oetz

Status Name  
RODELBAHN
Rodelbahn Feldring Alm - Sattele (Ochsengarten) - Almhütte derzeit geschlossen
Rodelbahn Oetz-Piburg - abends beleuchtet
Rodelbahn Sautens - bis 20 Uhr beleuchtet

Status Rodelbahnen Umhausen-Niederthai

Status Name  
RODELBAHN
Rodelbahn Niederthai - Horlachtal
Rodelbahn Niederthai - Tauferberg

Status Rodelbahnen Längenfeld

Status Name  
RODELBAHN
Brand Alm (kein Rodelverleih)
Nissl Alm - Gries (derzeit kein Rodelverleih)
Sulztalalm - Gries (derzeit kein Rodelverleih)
Wurzberg Alm (Rodelverleih)

Status Rodelbahnen Sölden

Status Name  
RODELBAHN
Rodelbahn Soelden Gaislachkogl
Rodelbahn Stallwiesalm
Rodelbahn Soelden Gaislachkogl
Rodelbahn Stallwiesalm

Status Rodelbahn Obergurgl-Hochgurgl

Status Name  
RODELBAHN
Rodelbahn Hochgurgl - Pill

Status Rodelbahn Vent

Status Name  
RODELBAHN
Rodelbahn Stablein


Häufig gestellte Fragen zum Rodeln

Eine Rodel steuert man grundsätzlich durch Gewichtverlagerung. Dabei drückt man zusätzlich seine Unterschenkel gegen den sogenannten Kufenaufbug. Das am Kufenende befestigte Lenkseil kann ferner verwendet werden, um das Sportgerät zu lenken. Zum Bremsen muss man im flachen Gelände einfach beide Füße neben den Kufen in den Schnee drücken. Wird das Gelände steiler, sollte man sich zum Bremsen zusätzlich ganz nach hinten setzen und die Rodel vorne hochziehen - so wird hinten mit den Kufen gebremst. Das Ötztal bietet viele schöne und einfache Rodelstrecken, um die Lenktechnik zu perfektionieren.

Beginnen wir mit dem Schuhwerk: Idealerweise trägt man wasserfeste Winterwanderschuhe mit einem guten Profil. Bei der Bekleidung sollte man sich an dem sogenannten "Zwiebelprinzip" orientieren, also mehrere (dünne) Schichten übereinander tragen. Die erste Schicht sollte dabei aus Feuchtigkeit abweisender und atmungsaktiver Thermounterwäsche bestehen. Abhängig von der Temperatur trägt man darüber noch einen Fleecepullover oder eine Softshell-Jacke. Die äußerste Schicht bilden eine Skijacke und Skihose. Skisocken und eine Wollmütze dürfen ebenfalls nicht fehlen. Tipp: Bei Schneefall erleichtert eine Skibrille die Sicht während der Abfahrt. Die Sportfachgeschäfte im Ötztal bieten alles, um für den Rodelspaß vorbereitet zu sein.

Als Tirols längstes Seitental und aufgrund der Höhenlage der unterschiedlichen Orte bietet das Ötztal vom Frühwinter bis ins späte Frühjahr zahlreiche Rodelmöglichkeiten – und das für alle Könnerstufen. HIER findest du heraus, welche Rodelstrecken im Ötztal aktuell geöffnet sind.

Das Ötztal als Tirols längstes Seitental bietet, auch aufgrund der Höhenlage und der damit einhergehenden Schneesicherheit, Rodelspaß vom Frühwinter bis ins späte Frühjahr. Gesamt 15 ausgewiesene Rodelstrecken finden sich vom Talanfang um die Region Oetz bis nach Gurgl bzw. Vent im hinteren Ötztal. HIER findest du heraus, welche Rodelbahnen im Ötztal momentan geöffnet sind.