Hannibal - weltweit größtes Gletscherschauspiel

Hannibal
Tickets

12.04.2019 I RETTENBACHGLETSCHER

HANNIBAL ist eine Live-Performance von über 500 Teilnehmern am Rettenbachferner in 3000 Metern Seehöhe. Einmal still, einmal donnernd breitet sich eine präzise Choreographie von Tänzern und Lawinen, Pistenbullys, Base-Jumper, Flugzeugen, Helikoptern und Skidoos, Paraglider und Skifahrern,… über den Gletscher aus. Zuletzt hatten sich achttausend Zuschauer eingefunden, um den historischen Coup des karthagischen Feldherrn live und mit allen Sinnen mitzuverfolgen. HANNIBAL ist die größte zeitgenössische Performance der Welt.

Hannibal - SLDN

Das Künstlernetzwerk lawine torrèn inszeniert die Lebensgeschichte Hannibals als moderne Parabel um Machtstreben, Intrigen und Weltpolitik. 218 v. Chr. überquerte Hannibal, begleitet von einem Heer aus 60.000 Afrikanern, Kelten, Spaniern, tausenden Pferden und 37 Elefanten, in nur zehn Tagen den Alpenhauptkamm und besiegte Italien.

Hannibal - SLDN

Trotz militärischer Überlegenheit verzichtete Hannibal auf die Eroberung Roms. Ein Verzicht mit historischen Konsequenzen: Dem Zögern folgte die Niederlage gegen die Römer auf dem eigenen Boden. Der Begriff von der westlichen Welt wurde damals entschieden: Rom, und nicht das afrikanische Karthago, stieg zur beherrschenden Weltmacht auf.

Hannibal - Verlauf einer Alpenquerung

Story & Geschichte

Hannibals Coup

218 v. Chr. überquerte Hannibal, begleitet von einem Heer aus 60.000 Afrikanern, Kelten, Spaniern, tausenden Pferden und 37 Elefanten, in nur zehn Tagen den Alpenhauptkamm und besiegte Italien. Trotz militärischer Überlegenheit verzichtete Hannibal auf die Eroberung Roms.

Ein Verzicht mit historischen Konsequenzen: Dem Zögern folgte die Niederlage gegen die Römer auf dem eigenen Boden. Der Begriff von der westlichen Welt wurde damals folgenschwer entschieden: Rom, und nicht das afrikanische Karthago, stieg zur beherrschenden Weltmacht auf.

 

Story & Fakten zum Gletscherschauspiel

Menschen, Maschinen und das ewige Eis

Als Bühne für HANNIBAL dient die fantastische Bergwelt des Ötztaler Rettenbachferners. Doch wie kann man in einem so großen Raum Theater spielen?

lawine torrèn arbeitet seit 1992 als offenes Netzwerk von Tänzern, Schauspielern, Multimedia-artists und Technikern an Inszenierungen in teils sehr großen, realen Räumen. So auch in alpinen Berglandschaften.

Während der Dämmerung bis zur Finsternis erleben die Besucher von HANNIBAL eine ausgefeilte Lichttechnik und Special Effects. Der TV-Sender KarthagoTV berichten über eine Großbildleinwand direkt aus dem Studio neben der Schneepyramide und kann dem Zuseher auch Nahaufnahmen bieten. Der Sprecher Harald Krassnitzer erzählt die Geschichte, während sich vor den Augen der Zuseher - einmal still, einmal donnernd - eine präzise Choreographie von Tänzern und Lawinen, Pistenbullys, Flugzeugen, Helikoptern und Skidoos, Fallschirmspringern und Skifahrern über den Gletscher ausbreitet.

Die Darsteller:

  • Pistenbullys als Elefanten
  • Nachtschiläufer, Motocross-Fahrer, Skidoos und Paraglieder als Truppen Karthagos
  • Tänzer und Schauspieler als Hannibal, Vater Hamilkar, Dido, Aeneas und die Senatoren
  • Kletterer als Bergarbeiter
  • Ein Agusta Bell 212 Helikopter des Österreichischen Bundesheeres
  • Alpha Jet, B25 und Corsair der Flying Bulls als Götter und Kämpfer vor Troja
  • Fallschirmspringer und Paraglider als mythologische Bullen des Herkules
  • Segelschiffe auf ewigem Eis
  • Der Fernsehsender KarthagoTV, der via Großbildschirm den Zuschauer auch Distanzen überwinden lässt
  • Feuerwerke in Schlachten
  • Xenonlicht, das Berge und Lawinenabgänge hell erleuchtet
  • Mitreißender Soundtrack
  • Erzähler Harald Krassnitzer
Hannibal Hannibal

Naturbühne auf 3.000 m Seehöhe

Der Rettenbachferner mit seinen bizarren Gletscherbrüchen bildet eine Naturarena, die ihresgleichen sucht: von Sölden, über die Gletscherstraße gelangen wir unmittelbar auf die Bühne: ein von Berggipfeln - allesamt über 3000m - umschlossener Halbkreis, in dessen Mitte ein turmhoher Palast aufragt.

Unmittelbar vor dem Zuschauerareal entsteht eine antike Stätte aus Schnee. Wie eine Maya-Pyramide (als Vorbild dienteChichen Itza) steht rechts der Palast von Dido. Davor, wenige Meter vom Publikum entfernt, der Campus. Diese erhöhte Ebene mit ihren Rampen dient den Pistenbullys als Aufmarschplatz, den Tänzern als Bühne, den Motocrossmaschinen als Gelände. Gleich neben der Pyramide ist das Studio von Karthago.TV. Vor einer 50m2 Videowall stehen Kameras und Studioscheinwerfer.

Im Bühnenhintergrund, nahe dem in der Dämmerung leuchtenden Himmelsprospekt, eine Kette von Gipfeln, in deren Mitte der Venushügel. Dort oben residiert die Göttin, wenn sie nicht gerade persönlich in Karthago mittels Hubschrauber einschreitet. Rechts hinter Karthago sehen wir die Felsen von Gibraltar, den Karleskogel. Er wird - mit Karthago durch den Sessellift verbunden - zur spanischen Kolonie, aus der sich mittels Lawinensprengbahn Gold und Silber holen läßt.

Und im Zentrum von allem der Rettenbachferner, dessen Brüche einmal als Zeltstadt, einmal als Elefantenhaut erscheinen, je nachdem wie sie von Bengalischen Feuern und Xenon-Scheinwerfern beleuchtet werden. Das Publikum steht auf dem Parkplatz neben dem Bergrestaurant auf einer Höhe von 2700m. Von dort erhebt sich ein Bühnenraum, der nicht weniger als 1300 Höhnemeter bis zur Absprunghöhe der Fallschirmspringer und einen Durchmesser von 3 km hat. Beleuchtet wird diese beeindruckende Kulisse von Sonne, Mond und Sternen in Zusammenarbeit mit Scheinwerfern und 200.000 Watt Strom. Eine ausgezeichnete Tonanlage sorgt für ein Hörerlebnis der besonderen Art: während sich die Bilder des Stückes vor den Augen entfalten, entsteht ein Film im Kopf - in 3D und 4k.

Hannibal

Elefant übersiedelt vom Salzburger Festspielhaus in die Bergwelt der Ötztaler Alpen

“Die Liebe der Danae, Sommer 2016, Großes Festspielhaus. Ich sehe Alvis Hermanis´ Inszenierung der Richard Strauss Oper und denke: diese Stufenpyramide erinnert mich stark an jene Schneepyramide im Gletscherschauspiel HANNIBAL. Und dann kommt da von rechts ein lebensgroßer weißer Elefant hereingerollt. Was für ein herrlicher Zufall. Etliche Wendungen und Absprachen später fährt ein riesiger LKW der Bergbahnen Sölden bepackt mit dem Dickhäuter Richtung Gletscher. Dank Salzburger Festspiele konnte die strahlende Skulptur aus dem Kulissenzoo geholt und in die Bergwelt der Ötztaler Alpen freigelassen werden,” erzählt Regisseur Hubert Lepka.

Hannibal

Ein Elefant zu Seinesgleichen

Auf einem über 3000m liegenden Gletscherplateau traf er nun auf Seinesgleichen: die Pistenbullys der Bergbahnen Sölden, die in Hannibals Heer die Elefantentruppe bilden. Dank guter Vorbereitung bei den Salzburger Festspielen und dicker Haut bestand der weiße Elefant ohne jede Bühnenscheu die Audition. Neben und auf ihm tanzend wurden die beiden Tänzer Maayan Reiter und Sami Similä in den Senat von Karthago gewählt. Von Rotraud Kern - einer erfahrenen Teilnehmerin des Gletscherschauspiels - angeleitet, freute sich Sami (er stammt aus Finnland) über heimatliche Temperaturen. Maayan war erstmals auf einem Gletscher. Für die Israelin ist das Terrain so ungewohnt wie für den weißen Elefanten aus dem Opernhaus. Sollte er nicht auch einen Namen bekommen? Pollux vielleicht. Viel Glück Maayan, Sami und Pollux. Das Training mit der Herde beginnt im April!

Hannibal

Das Hannibal Team

Die Naturarena des Rettenbachgletschers oberhalb von Sölden wird zum theatralen Spielfeld für eine mitreissende und präzise Choreografie von 500 Menschen und Maschinen.

DARSTELLER:
 
KÜNSTLERISCHES TEAM:
 
Eine Produktion von
SÖLDEN
RED BULL
LAWINE TORRÈN

HANNIBAL
Tomaz Simatovic

DIDO
Marion Hackl

VENUS
Jasmin Rituper

TV-MODERATORIN
Donna Jewell

HAMILKAR/SCIPIO
Chris Mongiardo

AENEAS/TRAUMDEUTER
Ekke Hager

HANNIBAL ALS BUB
Moreno Riml

SENAT VON KARTHAGO
Peter Beil
Lucia Riccelli
Pascale Staudenbauer
Natali Radelic
Ruth Burmann
Vladimir Conde Reche
Julie Abeyta
Rocki Jian
Andrea Lozano
Kellie Walsh

ELEFANTEN
Pistenbully-Fahrer der Bergbahnen Sölden
Seppl Falkner
Markus Klotz
Hannes Klotz
Jürgen Zangl
Erich Krabacher
Andreas Fiegl
Fabian Zöchling
Rene Schöpf
Markus Gritsch
Karl-Heinz Jordan
Alexander Klotz
Johannes Gritsch
Bernhard Gstrein
Hubert Granbichler
Michael Schultes
Sascha Nösig
Marco Kuprian
Jakob Auer
Mario Haller
Lukas Thaler
Dietmar Kreuzer
Mathias Fiegl
Lukas Tamerl

BAGGER
Bruno Gstrein

DAS HEER KARTHAGOS
SKILEHRER

Skilehrer der Skischule Sölden-Hochsölden:
Leitung: Gotthard Gstrein
Skilehrer der Skischule Yellow Power
Leitung: Herbert Gurschler
Skilehrer der Skischule Ötztal
Leitung: Urban Gstrein

MOTOCROSS
Leitung: Dieter Happ
Manfred Hörburger
Thomas "Scotti" Beiler
Florian Praxmarer
Martin Lindner
Benjamin Walch
Seppo Suttner
Siggi Raich
Bernd Hupfauf
FXR Racing Team Italy
Peter Seurianz

SKIDOO
Leitung: Wilhelm Schmidt
Manuel Schmidt
Roland Zanet
Norbert Zanet
Pierre Colaluce
Tobias Hackl

BERGFÜHRER
Richard Fender
Peter Brüggeler
Gotthard Gstrein
Alois Gstrein
Martin Gstrein
Karl Maier
Gustl Pfandler
Ferdl Plörer
Robert Santer
Martin Santeller
Herbert Schmid

 

DIE FLIEGENDEN BULLEN
PARAGLIDER

Leitung: Alfons Hörhager
Sebastian Bacher
Harald Böss
Leo Dornauer
Roland Eberl
Christian Eder
Gitti Eder
Willfried Fankhauser
Hans-Jörg Geisler
Dominik Gstir
Georg Gundolf
Michael Hanser
Patric Hörhager
Hannes Kalkus
Günter Kerschenbauer
Theresia Klingler
Andreas Kohler
Anja Kreidl
Ulrich Loacker
Christoph Müller
Lucca Oman
Burkhard Rimel
Frank Salzgeber
Stefan Salzgeber
Markus Schuler
Markus Spitaler
Albin Sporer
Jürgen Stock
Johannes Tshofen
Martin Volgger
Josef Wechselberger

SPEEDFLYER
Elias Bachmann
Martin Beikircher
Irene Burger
Paul Fischnaller
Friedemann Flache
Lukas Hitthaler
Luka Hofer
Peter Holzer
Daniel Kofler
Franz Kofler
Manuel Mair
Chris Niederkofler
Fabian Oberbichler
Martin Oberhofer
Leonhard Oberhöller
Günther Oberjakober
Kevin Pescosta
Lukas Rifesser
Andreas Schreilechner
Martin Weissteiner
Michael Weissteiner

PROPELLER
Isidor Grüner

FALLSCHIRMSPRINGER
HSV Red Bull Salzburg
Paul Steiner
Michael Löberbauer
Martin Stoiber
Tobias Hufler
Florian Greger
Magdalena Schwertl
Markus Langwieder
Roland Gasser
Gert Weinfurter
Horst Purrer
Joe Kroissl
Robert Schwendinger
Bodenpersonal
Heidrun Prosch
Ulrike Huemer

FLIEHENDER AENEAS UND SEINE KAMERADEN
B.A.S.E. Jumper - Red Bull Skydive Team
Marco Waltenspiel
Georg Lettner

HERKULES, GÖTTER UND KÄMPFER VOR TROJA
Flying Bulls
B-25 Mitchell
Pilot – Frederic Handelmann
Pilot – Hans Pallaske

Alpha Jet  
Pilot – Philipp Haidbauer

F4-Corsair  
Pilot – Eric Goujon

P-38 Lightning
Pilot – Raimund Riedmann

AB 212 des österreichischen Bundesheeres
Pilot – Mjr. Andreas Buchmayr
C-Pilot – Hptm. Reinhold Reiter
Winde – OStWm. Mario Turner
MUSIK
Peter Valentin

SPRECHER
Harald Krassnitzer

BUCH
Joey Wimplinger

LICHTDESIGN
Frank Lischka

REGIE KARTHAGO TV / VIDEO
Stefan Aglassinger

CHOREOGRAPHIE
Donna Jewell

KOSTÜME
Janett Sumbera-Percht

MASKE
Doris Scheuringer
Manuela Kreiter

FLUGLEITER
Hans Huemer

INITIATOR/KOORDINATON/PR
Ernst Lorenzi

PRODUKTIONSLEITUNG
Klaudia Gründl de Keijzer

KONZEPT UND REGIE
Hubert Lepka

PYROTECHNIK
Pyrovision
Christian Czech
Eugen Seethaler
Tom Unger
Manuel Salzmann
Stefan Strohmer
Markus Brandtner
Gerald Thaler
Sunantha Hankampang
Sarawut Taisub

PRODUKTIONSASSISTENZ
Valerie Mackinger

SET RUNNER


VIDEOASSISTENZ Karthago TV
Veronika Wieser
Gottfried Ehgartner
Margret Appesbacher

LIVE - KAMERAS
Christian Gappmaier
Martin „Mungo" Hanslmayr
Felix Bauer
Wolfgang Friedinger
Eduardo Gellner

KOORDINATION RED BULL
Alex Zika
Juliane Wöss

KOORDINATION FLYING BULLS
Raimund Riedmann
Hans Huemer
Sylvie Pichler

FOTOS
Ernst Lorenzi
Wolfgang Kirchner
Peter Rigaud
Magdalena Lepka
Reinhard Tripp
Guido Mangold
Bernhard Spöttel
Jürgen Skarwan
Isidor Nösig

GRAFIK WERBEMITTEL
Elli Ferstl
Robert Rottensteiner
Reinhard Tripp
Christoph Mindek

KARTHAGO TV JOURNAL
Ernst Lorenzi

WEBREDAKTION
Marlene Leberer

GÄSTE- und PRESSEBETREUUNG
Julia Lepka-Fleischer
Carmen Fender
Ernst Lorenzi
Marlene Leberer

BÜHNE & TECHNIK:
 

ORGANISATIONSKOMITEE:
 
BÜHNEN- UND SICHERUNGSTECHNIK
Sicher UK Udo Kirchmayer
Hanno Rampelt
Wolfgang Czihak
Andreas Klein
Ludwig Lepka
Jonathan Huber
Luis Maierhofer
Jakob Kaufmann
Jonas Burmann
Rudi Hauser

LICHT UND TON
GRUPPE 20
Ilsanker Lichttechnik
Klaus Mayer
Sabrina Hava
Stefan Ebelsberger
Flo Ilsanker
Ulli Eckert
Bernd Dimbeck
Thomas „Fossi" Forster
Christian „Labs" Kopfinger
Michael „54iger" Öchsner
Tom „Patch" Feifel
Robin Schöne
Heide Tömpe
Markus Völk
Andreas Liebl

TRANSPORTE
Bergbahnen Sölden
Benjamin Sticker
Hermann Köfler
Michael Klotz
Michael Gstrein
Florian Gstrein
Rene Gritsch
Christoph Kuen
Fritz Fischer

VENUSTRANSPORT SKIDOO
Marco Wilhelm

LAWINE
Berthold Pult

EIS- UND SCHNEESKULPTUREN
Markus Klotz
Hubert Granbichler

BÜHNENBAUTEN
Wolfgang Waldhart
Gernod Freidl
Mitarbeiter der Bergbahnen Sölden

GEMÄLDE
Gerald Herrmann

HANNIBAL-TURM
Kunstschlosserei Bernd Lang

BOOTE
Christian Panek
Harry Vettermann
Didi Kopf

KARTHAGO TV STUDIO AUSSTATTUNG
Habicherhof, Ötz
Roland Haslwanter

ZORBKUGEL
Sportcamp Fun-Pro Rupert Pichler

BALLONBRENNER
Franz Steinkogler
Heidrun Prosch

RAFFSTORE
Schlotterer

VIDEOWALL
PRG Worldwide Entertainment Technology Solutions
Robert Kunov
Armin Wolfsgruber

VIDEOTECHNIK
AV Professional
Robert Ranzinger
Helmut Rozmann
Elisabeth Neumann
Christian Biro

XENON EFFEKTLICHT
AO-Lighting Technology GmbH

FUNKSERVICE
Riedel
Roger Hess

HELIKOPTER WUCHER
Bruno Füruter
PRÄSIDIUM
Jakob Falkner
Bernhard Riml
Mag. Oliver Schwarz

FINANZEN
Hansjörg Posch

SEKRETARIAT
Jakob C. Falkner
Christian Schnöller

ZUGANGSKONTROLLEN
Lukas Arnold
Michael Gritsch

KOORDINATION GLETSCHER GESAMT
Eberhard Schultes
Wolfgang Waldhart

BETRIEBSLEITUNG GLETSCHER
Markus Arnold

PARKPLÄTZE & GLETSCHERSTRASSE
Gerold Frank

PISTENCHEF, LAWINENKOMMISSION, ABSPERRUNGEN
Manfred Fiegl
Dietmar Pichler

VERKEHR
Helmut Kuprian

SANITÄTSWESEN
Franz Scheiber
Alexander Grüner
Hermann Klotz

BERGRETTUNG
Josef Fiegl

ÄRZTLICHE VERSORGUNG
Dr. Hermann Köhle

POLIZEI
Kdt. Martin Harrer
Obstlt. Hubert Juen

FREIWILLIGE FEUERWEHR
Georg Schöpf
Rene Riml

BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT IMST
Andreas Nagele
Emanuel Schatz

GEMEINDE SÖLDEN
Franz-Josef Fiegl
Kilian Klotz

KOORDINATION SICHERHEITSBELANGE
Michael Maier

KOORDINATION ÖTZTAL TOURISMUS
Isidor Grüner

VERPFLEGUNG GLETSCHER
Armin Riml
Willi Riml

ELEKTROINSTALLATIONEN
Helmut Falkner
Gernod Freidl

KASSENANLAGE & TELEFONIE
Gilbert Pult

FUNK
Andreas Schöpf

INTERNET
Roland Grüner
Markus Köll

ZIMMER & PACKAGES
Michaela Klotz

KARTENVERKAUF
Maria Falkner

PRESSE
Ernst Lorenzi
Carmen Fender
Sarah Ennemoser

Mit freundlicher Unterstützung des Österreichischen Bundesheeres

Presse-Corner

Herzlich Willkommen im Hannibal Presse-Corner!

Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für Medienanfragen zur Verfügung.

Presse-Kontakt & Ansprechperson für Medienvertreter:

SARAH ENNEMOSER

ÖTZTAL TOURISMUS
Gemeindestraße 4
6450 Sölden

T +43 (0) 57200 217
F +43 (0) 57200 201
sarah.ennemoser@oetztal.com

 

Hannibal - Ein Rückblick

Sölden, 22. April 2017

Hannibal sah die Sterne 

Schauspieler, Spitzensportler, Piloten, Tänzer und Bergsteiger, ein ganzer Ort war am Freitagabend auf den Beinen, als die Erfolgsproduktion von Sölden, Red Bull und dem Künstlernetzwerk Lawine Torrèn über die atemberaubende Gletscherbühne auf 3000 Seehöhe ging. Das Publikumsinteresse für diese Parabel um Machtstreben, Leadership, Intrigen und Weltpolitik ist ungebrochen. 7500 Leute kamen auf den frisch verschneiten Gletscher und ließen sich von der Energie der 500 Mitwirkenden (300 auf der Bühne, 200 hinter den Kulissen) anstecken.

Venus rast vor Eifersucht auf Dido & ihren Aeneas. In einem rot glitzernden Kleid stürzte sie sich vor der eisigen Gletscherwand nach Karthago herunter. Ihr anmutig kraftvoller Flug eröffnete eine gut einstündige Szenerie, der das Publikum gebannt folgte.

Größte zeitgenössische Performance der Welt
Regisseur Hubert Lepka entwarf 2001 für die fantastische Bergwelt des Ötztaler Rettenbach Gletscher die Lebensgeschichte Hannibals in einer zeitgenössischen Choreographie. Abseits des Mainstreams konnte ein Stück Performancekunst heranreifen, das in seiner Art weltweit einzigartig ist. Wenn man den Regisseur am Regiepult beobachtet, bekommt man das Gefühl, er organisiert Hannibal als komplexe Fuge, wie ein Dirigent seine Partitur. Einmal still, einmal donnernd breitet sich die exakte Inszenierung über mehrere Kubikkilometer umfassenden Bühnenraum aus. Sämtliche Bewegungen von Maschinen und Menschen werden als zeitgenössische Handlungschoreographie erzählt. Aus diesem Blickwinkel greifen Base-Jump, Seilbergung am Armeehelikopter, Ballett der Pistenraupen, Dogfight der Flugzeuge, der Lawinenabgang, die Seilbahn, eine Hundertschaft Skilehrer, szenische Pyrotechnik und die Gruppe von 12 Tänzern exakt ineinander. Synchronisiert wird in diesem großen Raum über Funk, denn nicht alle Akteure können durch akustische und visuelle Signale erreicht werden. 

Glanzvoller Auftritt für Pollux
Sein Bühnentalent fiel Hubert Lepka letztes Jahr in einer Inszenierung der Salzburger Festspiele auf und deshalb wurde er für Hannibal gecastet. Pollux hat sich wunderbar in die Elefantenherde eingefunden und bekam wegen guter Führung sogar einen Soloauftritt.

“Warum sind Elefanten so aktuell, warum taugen sie zum Totemtier, warum wollen alle im Heer der Dickhäuter kämpfen, wo doch Afrika deren Kontinent ist? Ich denke, wir müssen in jedem Moment mit einer Weggabelung rechnen. Und dann entscheiden wir: gehen wir den Weg nach Rom, oder jenen nach Karthago. Die römische Welt ist jene des Territoriums, einer Herrschaft, die auf materiellem Besitz und Land beruht. Die karthagische Welt ist jene des Meeres, des freien Austauschs und des Kapitals”, so Regisseur Hubert Lepka.

“Der Gletscher unterliegt der ewigen Transformation und bietet uns das perfekte Theaterland. Hannibal kann für mich nur hier gespielt werden. In dieser gefrorenen weißen Wildnis muss man nur ein paar Schritte auf die Seite gehen, um sich wie ein Pionier zu fühlen. Das perfekte Gelände für einen Feldherren, der über die Alpen ziehen wollte nach Rom, seinem Gegner”, sagt Initiator Ernst Lorenzi.

So unglaublich der Schachzug des Feldherren Hannibal anmutet, mit sechzigtausend Kriegern und 37 Elefanten die Alpen zu überqueren, so überzeugt uns die Vision des Theaters Hannibal. Seit der Erstaufführung 2001 haben wir ein Role Model für aktuelles, touristisches Kunstschaffen geformt. Darauf sind wir stolz”, freut sich Jack Falkner, Geschäftsführer der Bergbahnen Sölden, über den anhaltenden Publikumserfolg.

Bilder © Jürgen Skarawn

Eventlocation

Der Event findet  am Rettenbachgletscher (2.680 m) statt. Das Eventgelände befindet sich direkt beim Restaurant Rettenbach und ist leicht erreichbar. Auffahrt mit dem Shuttlebus oder Privat-PKW auf der Gletscherstraße möglich, am Rettenbachgletscher sind ausreichend Parkflächen vorhanden.

Die Auffahrt zum Gletscher ist nur mit einem gültigen Event-Ticket möglich. Die Zutrittskontrolle erfolgt beim Zustieg in den Shuttlebus oder an der Mautstelle.

Panoramalivecam Rettenbach 2.680 m

 

Shuttlebusse zum/vom Gletscher

Am Eventtag verkehren Shuttlebusse zum/vom Gletscher. Haltestellen der Shuttlebusse in Sölden:

  • Giggijochbahn
  • Hotel Stefan
  • Postplatz
  • Sparkasse
  • Gaislachkoglbahn
  • Pitze
  • Innerwald

Abfahrtszeiten:

  • Shuttle Richtung Gletscher: 17.00 - 19.30 Uhr
  • Shuttle vom Gletscher talwärts: 21.30 -  24.00 Uhr

 

Zubringerbusse aus Tirol

Es verkehren am Eventtag aus folgenden Orten Zubringerbusse zum/vom Event:

  • Innsbruck
  • Landeck
  • Telfs
  • Imst

 

AGBS

  • Die Veranstaltungen finden im hochalpinen Gelände (2.680 m) statt. Jeder Besucher hat SELBST für die geeignete persönliche Ausrüstung – WARME BEKLEIDUNG und passendes SCHUHWERK usw. Sorge zu tragen.
  • Das Verlassen des unmittelbaren Veranstaltungsgeländes ist strengstens verboten (alpine Gefahren).
  • Jeder Besucher unterwirft sich den AGB der Veranstaltung, die publiziert sind.
  • Aufnahmen oder Mitschnitte der Darbietung des Künstlers sind strengstens untersagt.
  • Eltern haften für Ihre Kinder, es gilt das Tiroler Jugendschutzgesetz (TJSG).
  • Die Veranstaltung ist nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
  • Alkoholausschank lt. TJSG nur an Personen ab 16 Jahren.
  • Alkoholisierten und/oder unter Drogeneinfluss stehenden Personen wird die Auffahrt  bzw. der Zutritt ins Eventgelände verwehrt.
  • Der reguläre Skibetrieb wird mit Betriebsschluss eingestellt, das Veranstaltungsgelände (inkl. Restaurationsbetriebe) ist bis spätestens 16.30 Uhr zu verlassen.
  • Ab 17.30 Uhr ist der Aufenthalt im gesamten Eventgelände am Rettenbachgletscher (inkl. Restaurationsbetriebe) nur mit einem gültigen Event-Ticket gestattet (der Skipass gilt nicht als Event-Ticket!).
  • Die Mitnahme von Getränken aller Art (insbesondere Alkoholika), rauschfördernden Mitteln, Feuerwerkskörpern, Tieren und sperrigen Gegenständen in die Gondeln der Giggijochbahn ist verboten. Nicht zugelassene Gegenstände werden vom Sicherheitspersonal abgenommen. Zuwiderhandelnden Personen wird die Auffahrt verweigert bzw. werden aus dem Eventgelände verwiesen. Es besteht keine Möglichkeit zur Aufbewahrung abgenommener Gegenstände vor Ort.
  • Den Anweisungen des Sicherheits- & Bahnpersonals ist unbedingt Folge zu leisten.
  • Verschiebung: im Falle einer Absage aus wettertechnischen Grunden wird die Veranstatlung auf Samstag, 13.04.19 verschoben.
  • Abbruch: Bei Abbruch aufgrund von Schlechtwetter oder widrigen Straßenverhältnissen - keine Rückerstattung des Eintritts.
  • Keine Rückerstattung des Eintrittspreises bei Nichterscheinen!

 

NICHT ERLAUBTE GEGENSTÄNDE IM VERANSTALTUNGSGELÄNDE - KEINE AUFBEWAHRUNGSMÖGLICHKEIT VOR ORT

Verbotene Gegenstände

Kategorien & Preise HANNIBAL 2019

    Preis         
Stehplatz Erwachsene
    
  € 47,00
Stehplatz Kinder/Jugendliche
Jg. 2003-2012
              
  € 25,00
Special Guest
(Stehplatz inkl. Getränke + Imbisse)
  € 80,00


Alle Stehplatzkategorien inklusive Transfer mit dem Shuttlebus von Sölden zum Gletscher & retour!
 

ONLINE TICKETSHOP

    Preis         
SÖLDEN Lounge
(Tribünensitzplatz, SB-Buffet Speisen & Getränke)
Volles Angebot ab 17.00 Uhr.
 
  € 120,00
BULLS VIP Lounge
(Tribünensitzplatz, garantierter Sitzplatz im exklusiven
VIP Zelt, erstklassiges Speisenbuffet, Getränkeservice)
Volles Angebot ab 17.00 Uhr.
 
  € 185,00
RED BULL ORGANICS VIP Lounge
(Exklusives Ambiente im Restaurant Gletschertisch mit
direktem Blick von der Terrasse auf die Aufführung,
garantierter Sitzplatz im Restaurant, erstklassiges
Speisenangebot, Getränkeservice)
Volles Angebot ab 17.00 Uhr.
  € 250,00


Alle VIP Kategorien inklusive Transfer mit dem Shuttlebus von Sölden zum Gletscher & retour!
 

ONLINE TICKETSHOP


Alle VIP KATEGORIEN sind im Vorverkauf AUSSCHLIESSLICH ONLINE erhältlich.
(Eventuelle Restkartenkontingente sind ab Do, 11.04.19 an der Kassa Gaislachkoglbahn verfügbar).

Eventlocation

Der Event findet  am Rettenbachgletscher (2.680 m) statt. Das Eventgelände befindet sich direkt beim Restaurant Rettenbach und ist leicht erreichbar. Auffahrt mit dem Shuttlebus oder Privat-PKW auf der Gletscherstraße möglich, am Rettenbachgletscher sind ausreichend Parkpflächen vorhanden.

Die Auffahrt zum Gletscher ist nur mit einem gültigen Event-Ticket möglich. Die Zutrittskontrolle erfolgt beim Zustieg in den Shuttlebus oder an der Mautstelle.

Panoramalivecam Rettenbach 2.680 m

 

Shuttelbusse zum/vom Gletscher

Am Eventtag verkehren Shuttlebusse zum/vom Gletscher. Haltestellen der Shuttlebusse in Sölden:

  • Giggijochbahn
  • Hotel Stefan
  • Postplatz
  • Sparkasse
  • Gaislachkoglbahn
  • Pitze
  • Innerwald

Abfahrtszeiten:

  • Shuttle Richtung Gletscher: 17.00 - 19.30 Uhr
  • Shuttle vom Gletscher talwärts: 21.30 -  24.00 Uhr

 

Zubringerbusse aus Tirol

Es verkehren am Eventtag aus folgenden Orten Zubringerbusse zum/vom Event:

  • Innsbruck
  • Landeck
  • Telfs
  • Imst

 

AGBS

  • Die Veranstaltungen finden im hochalpinen Gelände (2.680 m) statt. Jeder Besucher hat SELBST für die geeignete persönliche Ausrüstung – WARME BEKLEIDUNG und passendes SCHUHWERK usw. Sorge zu tragen.
  • Das Verlassen des unmittelbaren Veranstaltungsgeländes ist strengstens verboten (alpine Gefahren).
  • Jeder Besucher unterwirft sich den AGB der Veranstaltung, die publiziert sind.
  • Aufnahmen oder Mitschnitte der Darbietung des Künstlers sind strengstens untersagt.
  • Eltern haften für Ihre Kinder, es gilt das Tiroler Jugendschutzgesetz (TJSG).
  • Die Veranstaltung ist nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.
  • Alkoholausschank lt. TJSG nur an Personen ab 16 Jahren.
  • Alkoholisierten und/oder unter Drogeneinfluss stehenden Personen wird die Auffahrt  bzw. der Zutritt ins Eventgelände verwehrt.
  • Der reguläre Skibetrieb wird mit Betriebsschluss eingestellt, das Veranstaltungsgelände (inkl. Restaurationsbetriebe) ist bis spätestens 16.30 Uhr zu verlassen.
  • Ab 17.30 Uhr ist der Aufenthalt im gesamten Eventgelände am Rettenbachgletscher (inkl. Restaurationsbetriebe) nur mit einem gültigen Event-Ticket gestattet (der Skipass gilt nicht als Event-Ticket!).
  • Die Mitnahme von Getränken aller Art (insbesondere Alkoholika), rauschfördernden Mitteln, Feuerwerkskörpern, Tieren und sperrigen Gegenständen in die Gondeln der Giggijochbahn ist verboten. Nicht zugelassene Gegenstände werden vom Sicherheitspersonal abgenommen. Zuwiderhandelnden Personen wird die Auffahrt verweigert bzw. werden aus dem Eventgelände verwiesen. Es besteht keine Möglichkeit zur Aufbewahrung abgenommener Gegenstände vor Ort.
  • Den Anweisungen des Sicherheits- & Bahnpersonals ist unbedingt Folge zu leisten.
  • Verschiebung: im Falle einer Absage aus wettertechnischen Grunden wird die Veranstatlung auf Samstag, 13.04.19 verschoben.
  • Abbruch: Bei Abbruch aufgrund von Schlechtwetter oder widrigen Straßenverhältnissen - keine Rückerstattung des Eintritts.
  • Keine Rückerstattung des Eintrittspreises bei Nichterscheinen!

 

NICHT ERLAUBTE GEGENSTÄNDE IM VERANSTALTUNGSGELÄNDE - KEINE AUFBEWAHRUNGSMÖGLICHKEIT VOR ORT

Verbotene Gegenstände

Die Stehplatz Kategorien (Stehplatz Erwachsene und Kinder/Jugend) sind im Vorverkauf an folgenden Verkaufsstellen erhältlich:
 

ONLINE-TICKETSHOP  (bis 11.04., 17.00 Uhr)


Tickets vor Ort:

  • Kassa Gaislachkoglbahn (bis 12.04., 19.30 Uhr)
  • Kassa Giggijochbahn (bis 12.04., 19.30 Uhr
  • Ötztal Tourismus (bis 12.04., 19.00 Uhr)
  • Mautstelle Gletscherstraße (bis 12.04. - 19.30 Uhr)
  • Alle Raiffeisenbanken (bís 10.04.)
Pauschalangebot

✓ ab 3 Übernachtungen in der Unterkunft Ihrer Wahl

✓ 2 Tage Skipass inkl. Pfand für Keycard

✓ 1 Eintritt 'Stehplatz" für das Gletscherschauspiel HANNIBAL

pro Person

ab € 289,00

  • 2.0°C

  • 0–186 cm

  • 17/31

  • Live

Unterkunft
Skitickets

Wann Kommst du?

Weiter

Wie viele seid Ihr?

Suchen Zurück

Wann Kommst du?

Weiter

Wie viele Tickets?

Tooltip Text!!!
Senden Zurück

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.